Archiv der Volleyballabteilung

Spielberichte 2015/16

Herren 1 (Regionalliga)

18.10.2015 - SV Donaustauf vs. MTV München (0:3)

Die Voraussetzungen für das Spiel gegen den MTV München hätten kaum schlechter sein können. Mit einer stark dezimierten Mannschaft und einem harten Spiel am Vortag in den Knochen war das Hauptziel des SV Donaustauf, sein Fell so teuer wie nur möglich zu verkaufen. Im ersten Satz zeigten sich die Jungs um Ersatz-Coach Dr. Harald Braun durchaus kämpferisch. Taktisch hervorragend platztierte Aufschläge brachten die Annahme der Gäste aus München ins Wanken und der SVD ging in Führung. Einige unglückliche Schiedsrichterentscheidungen jedoch gegen den Gastgeber stifteten Verwirrung in der Mannschaft. In der Folge holten die Münchner auf und konnten den ersten Satz für sich entscheiden.

Im zweiten Satz schlugen die Oberbayern härter auf. Der sonst so sichere Donaustaufer Annahmeriegel geriet in Bedrängnis und auch die Angreifer konnten sich nicht mehr gegen den starken Block der Gäste durchsetzen. Trotz eines Rückstandes von 1:5 gab das Team um Mannschaftsführer Matthias Brückl nicht auf und kämpfte sich wieder ran. Der Annahmeriegel um Vinzenz Lehner, Johannes Brunner und den Neuzugang Christian Ott stabilisierte sich und vor allem Mittelblocker Rene Meinhold konnte durch Schnellangriffe entscheidende Punkte erzielen. Dennoch waren die Münchner in der Endphase des Satzes routinierter und holten sich den zweiten Satz.

Nun war der SVD in Bedrängnis. So leicht wollte man sich trotz der ungünstigen Voraussetzungen nicht geschlagen geben. Aber die Gäste spielten befreit auf und gingen schon in der Anfangsphase des Satzes deutlich in Führung. Coach Braun versuchte, neue Akzente zu setzen und brachte das Mannschaftsküken Max Kallmeier in der Mittelposition. Die Taktik zeigte durchaus Wirkung, der SVD kam bis auf den Spielstand 19:22 an den Gegner ran. Doch wieder zeigte sich die hohe Spielerfahrung der Münchner. Ohne sich beirren zu lassen machten sie den Sack zu und holten sich mit drei gewonnenen Sätzen drei Punkte in der Oberpfalz.

17.10.2015 - SV Donaustauf vs. TB/ASV Regenstauf (3:0)

"Alter" schlägt "Jugend forscht"
Prestigeduell um die Regensburger - Vormachtstellung im Volleyball geht klar an den SV Donaustauf. Sieg in Regenstauf

Am Samstag den 17.10. kam es in der Regenstaufer Dreifachturnhalle zum Derby der beiden Regionalligamannschaften des SV Donaustauf und TB Regenstauf. Nach dem Wiederaufstieg von Regenstauf war es das erste Aufeinandertreffen der beiden Herren-Teams, die sich in der Vergangenheit schon heiß umkämpfte Duelle lieferten. Die Brisanz des Aufeinandertreffens dieser beiden Erzrivalen lockte viele Zuschauer aus beiden Fanlagern in die Halle - Stimmung war somit reichlich vorhanden.

Beide Teams hatten sich für dieses heiße Duell natürlich viel vorgenommen. Die Vorbereitung auf dieses Spiel lief aus Sicht von Donaustauf jedoch alles andere als optimal: Trainer Paul steht der Mannschaft weiterhin krankheitsbedingt nicht zur Verfügung und auch in den Reihen der Stammspieler erkrankten unter der Woche Johannes Brunner und Thomas Wierer, sodass im Vorfeld kein vernünftiges Training stattfinden konnte. Der angeschlagene Vinzenz Lehner stellte sich trotz Schulterverletzung als Libero zur Verfügung, der Urdonaustaufer Harald Braun übernahm die Trainerposition und Allstar Christian Ott streifte sich kurzer Hand das Trikot des SV Donaustauf über, um seine "alten" Kollegen nicht im Stich zu lassen.

Wieder einmal stand Donaustauf mit völlig neuer Startaufstellung auf dem Spielfeld. Diese leichte Verunsicherung im Zusammenspiel konnten sich die Regenstaufer in den ersten Ballwechseln noch zu Nutze machen. Schnell lagen die Jungs des SV Donaustauf zurück. Im weiteren Verlauf stabilisierte sich aber die Annahme um Libero Vinzenz Lehner und Zuspieler Andreas Pfaller konnte ein ums andere Mal seine Mittelblocker Mathias Brückl und Matthias Doblinger mit spektakulären Schnellangriffen in Szene setzen. Taktisch clevere Aufschläge auf die gegnerischen Außenangreifer nahmen insbesondere den Regenstaufer Leistungsträger Markus Rumpf immer mehr aus dem Spiel, was vor allem die Durchschlagskraft der Heimmannschaft schwächte. Nach einem hart umkämpften Kopf an Kopf Rennen in der Mitte des ersten Satzes, setzte sich am Ende die Erfahrung und Cleverness der "Staufer" durch. Insbesondere Außenangreifer Martin Wieser war im Angriff nicht zu halten und brachte den gegnerischen Block ein ums andere Mal zum verzweifeln. Nach langen Ballwechseln war er der Garant für wichtige Punkte und sicherte somit den ersten Satz mit 25:19 für Donaustauf.

Im zweiten Satz spielten sich die Jungs aus Donaustauf immer besser ein und gaben von Beginn an das Heft nicht mehr aus der Hand. Aus einer stabilen Annahme heraus konnte ein variables Angriffspiel aufgezogen werden. Der glänzend aufgelegte Zuspieler Andreas Pfaller verteilte seine Bälle clever auf seine Angreifer, so dass Leo Groha und Johannes Brunner diese optimal zu direkten Punkten verwerten konnten. Regenstauf aber gab sich nicht so leicht geschlagen und hielt im Satzverlauf gut dagegen, so dass sich bis zum Ende des Satzes keine Mannschaft punktemäßig absetzen konnte. Nach einem zwischenzeitlichen Gleichstand von 21:21 führten starke Aufschläge von Johannes Brunner und eine nahezu unbezwingbare Blockreihe von Pfaller, Doblinger und Wieser zum verdienten Satzerfolg.

Nun galt es den Sack zu zu machen, haben sich die Jungs doch von Anfang an vorgenommen, die Lokalmatadoren mit 3:0 aus der Halle zu schießen. Letzte Versuche des gegnerischen Trainers Oliver Niemann mit taktischen Umstellungen das Ruder noch rumzureißen, zeigten keine Wirkung. Von Anfang an erspielte sich Donaustauf einen komfortablen Punktevorsprung zur zwischenzeitlichen Führung von 16:10, welche auch bis zum Ende ohne Probleme gehalten werden konnte. Den fulminanten Schlusspunkt setzte Youngster Max Kallmeier mit einem perfekt getimten Schnellangriff über die Mitte. Danach gab es für die "Staufer" Jungs kein halten mehr und ein lautes "Hier regiert der SVD" tönte durch die Halle. Damit setzten sich die "alten Hasen", wie sie zuvor von der Regenstaufer Hallensprecherin angekündigt wurden, klar und deutlich gegen die prämierte "Jugend"-Mannschaft aus Regenstauf durch.

11.10.2015 - SV Donaustauf vs. TSV Mühldorf (3:2)

Dr. Braun baggert SVD zum Sieg!

Sieg in Mühldorf
Es waren wieder einmal alles andere als gute Voraussetzungen für die Donaustaufer Volleyballer. Trainer krank, Zuspieler privat verhindert, dazu noch Verletzungen des ein oder anderen Stammspielers. Nichtsdestotrotz fuhren acht fitte Spieler, darunter auch der reaktivierte Libero Dr. Harald Braun nach Mühldorf, mit dem Ziel, die ersten Punkte der Saison einzufahren.

Dass dies eine schwierige Aufgabe werden würde, zeigte sich bereits im ersten Satz. Mühldorf machte ein starkes Spiel, angeführt von ihrem überragenden Außenangreifer Brandstetter. Starke und platzierte Aufschläge, variables Angriffsspiel und wenig Eigenfehler - da hatten die Staufer nicht viel entgegenzusetzen. Folglich ging der erste Durchgang mit 25:17 an die Gastgeber. Auch im zweiten Satz änderte sich nicht viel, Mühldorf gewann mit 25:19.

Als die Oberpfälzer dann im dritten Satz schon mit 8:12 zurücklagen und Interimscoach Matthias Brückl bereits seine beiden Auszeiten genommen hatte, hätte wohl kein Zuschauer noch etwas auf einen Sieg der Donaustaufer gewettet. Doch plötzlich ging ein Ruck durch die Mannschaft. Die Annahme um Libero Dr. Braun stabilisierte sich, so konnte Zuspieler Brückl seine beiden Mittelblocker Rene Meinhold und Matthias Doblinger immer wieder in Szene setzen, die einen Großteil der Bälle dankbar verwerteten. Auch der Aufschlag war nun deutlich stärker und stelle den Annahmeriegel der Mühldorfer immer wieder vor Probleme. "Es war von Anfang an unser Ziel, den Gegner durch gute und risikoreiche Aufschläge unter Druck zu setzen. Leider ist uns das erst ab Mitte des dritten Satzes gelungen. Aber dann konnten wir endlich unsere körperliche Überlegenheit ausspielen und auf den Außenpositionen einen guten Block stellen.", so Außenangreifer Dr. Wierer, der mit einer Aufschlagserie von sieben Punkten erheblich zum Erfolg beitrug. Demzufolge sicherte sich der Gast diesen Satz mit 25:23.

Im vierten Satz überrollten die Staufer die junge Mühldorfer Mannschaft regelrecht. Mit 25:12 ging der Satz an die Gäste aus der Oberpfalz. Eine stabile Annahme, variables Zuspiel aber vor allem die guten Aufschläge und die daraus resultierenden Blockpunkte waren die Grundlagen des Erfolges. Der folgende Tiebreak war ein Kampf um jeden Punkt, beide Mannschaften wollten unbedingt gewinnen. Letztendlich hatten die Donaustaufer die besseren Nerven. Die Abwehr um Dr. Braun kratze einige Bälle vom Hallenboden, die von den beiden Außengreifern Martin Wieser und Tom Wierer mit mutigen und cleveren Angriffen verwandelt wurden. Auch blieb die Mannschaft immer ruhig und lies sich nicht auf Diskussionen mit Gegner oder Schiedsrichter ein. Mit 15:13 gewann der SV Donaustauf Satz und Spiel! Mittelblocker Dr. Doblinger fasst das Spiel wie folgt zusammen: "Wir wussten von Anfang an, das die Mühldorfer, wenn sie einen Lauf haben, schwer zu schlagen sind. Wir wussten aber auch, dass so eine junge Mannschaft das Niveau der ersten beiden Sätze nicht über ein ganzes Spiel durchhalten kann. Dann kam unsere Chance und wir haben sie genutzt!"

Zuversichtlich blickt man nun auf das kommende Wochenende. Samstag in Regenstauf, Sonntag Heimspiel gegen München. Ein hartes Programm. Jedoch sollte Neuzugang Christian Ott spielberechtigt und einsatzfähig sein.

04.10.2015 - SV Donaustauf vs. TSV Unterhaching (1:3)

Mit einer unglücklichen Heimniederlage starteten die Jungs der Herren 1 in die Regionalliga-Saison 2015/16. Trotz der erfreulicherweise zahlreich erschienenen Fans und deren lautstarker Unterstützung, musste sich der SVD mit 1:3 dem TSV Unterhaching geschlagen geben.

Zunächst begannen die Donaustaufer das Spiel souverän. Durch eine Aufschlags-Serie konnte sich das Team um Interims-Coach Vinzenz Lehner im ersten Satz auf einen Stand von 11:7 absetzen. Dieser Vorsprung konnte durch eine hervorragende Annahme-Leistung der Außenangreifer Thomas Wierer und Johannes Brunner, sowie des brilliant aufspielenden Interims-Liberos Vinzenz Lehner bis zu einem Stand von 20:16 gehalten werden. Allerdings schafften es die Donaustaufer nicht mit letzter Konsequenz den Satz zu Ende zu bringen. Vor allem im Angriff machte sich das Fehlen des Routiniers Martin Wieser bemerkbar und aufgrund mangelnder Durschlagskraft wurde der Satz mit 24:26 an die Gäste abgegeben.

Der zweite Satz verlief in weiten Teilen ausgeglichen. Mit starken Überkopf-Angriffen konnte Leonhard Groha wichtige Punkte bei seinem Debut für den SVD erzielen. Bei einem Stand von 18:18 lenkte mit Rene Meinhold ein Donaustaufer Routinier die Aufmerksamkeit auf sich. Durch überragende Blocks und Schnellangriffe kontrollierte er die Unterhachinger gegen Ende des Satzes quasi nach Belieben und ermöglichte dem SVD einen deutlichen Satzerfolg mit einem Endstand von 25:20.

Im dritten Satz konnten sich die Donaustaufer gegen Ende hin eine klare Führung von 23:20 erspielen. Durch eine umstrittene Schiedsrichter-Entscheidung ließen sie sich allerdings sichtlich aus der Ruhe bringen und vergaben den schon sicher gewonnen geglaubten Satz mit einem Endstand von 25:27.

Nach den unglücklich vergebenen Sätzen 1 und 3 war den Donaustaufer merklich der Zahn gezogen. Im vierten Satz liefen sie von Beginn an einem Rückstand hinterher. Zur Mitte des Satzes bäumte sich der SVD zwar noch einmal auf als Zuspieler Andreas Pfaller und Mittelblocker Matthias Doblinger die komplette Offensive mit spektakulären Schnellangriffen an sich rissen und dem Gegner deutliche Probleme bereiteten. Die Niederlage konnte dadurch allerdings trotzdem nicht mehr abgewendet werden. Auch der eingewechselte Regionalliga-Debütant Max Kallmeier war nicht mehr in der Lage etwas am Endstand von 20:25 für die Gäste zu ändern.

Trotz dieser bitteren Heimniederlage lässt sich ein positives Fazit aus dem Spieltag ziehen. Das Team hat bewiesen, dass es auch bei widrigen Umständen wie dem Fehlen der Stammkräfte Mathias Brückl und Martin Wieser, den Verletzungen von Punkte-Garant Vinzenz Lehner und des talentierten Jugendspielers Daniel Weber, der Überraschenden Abwesenheit eines Liberos sowie der Erkrankung von Trainer Reimund Paul guten Volleyball zeigen kann und nach wie vor in der Regionalliga ein Wörtchen mitzureden hat.

Das Team bedankt sich bei allen Zuschauern und hofft, dass sie die letzte Heimniederlage dieser Saison mit ansehen mussten.

Herren 1 (Landesliga)

18.10.2015 - SV Donaustauf II vs. KallmĂŒnz (3:0) und Hohenfels-Parsberg (3:1)

Wenige Duschen, viele Punkte

Nachdem der SVD eine Woche zuvor daheim schon mit zwei Siegen in die neue Saison gestartet war ging es nun am zweiten Spieltag nach KallmĂŒnz, um weitere Punkte fĂŒr den Aufstieg zu sammeln. Aufgrund vieler Verletzungen reiste das Team zwar nur zu acht an, da aber alle drei Mittelblocker mit von der Partie waren und Libero Jonas GfĂŒllner nach eigener Aussage topfit und ausgeschlafen war, war die Stimmung dennoch schon zu Beginn hervorragend.

Dementsprechend stark starteten die Regensburger auch in das erste Spiel gegen die Hausherren aus KallmĂŒnz. Mit platzierten AufschlĂ€gen, einem gut positionierten Block und wuchtigen Angriffen ĂŒber die Mitte (herausragend: Florian Gschwendtner) ließ man KallmĂŒnz zu keinem Zeitpunkt die Oberhand gewinnen. Neuzugang Michael Neumann setzte seine Angreifer gekonnt ein und dirigierte den SVD zu einem ungefĂ€hrdeten 3:0-Sieg (25:15,25:13,25:21)

Im zweiten Spiel gegen den VC Hohenfels-Parsberg, der zum Saisonauftakt beide Spiele gewonnen hatte und als TabellenfĂŒhrer nach KallmĂŒnz gereist war startete die Mannschaft aus Donaustauf ebenfalls stark in die Partie. Im ersten Satz konnte man durch gute Blockarbeit und eine starke Annahme Eigenfehler auf ein Minimum beschrĂ€nken und einen ungefĂ€hrdeten Satzgewinn einfahren. Im Laufe des Spiels steigerte Hohenfels sich jedoch und stellte durch variable Angriffe und einen sicheren Spielaufbau die Mannschaft aus Regensburg immer wieder vor Probleme. So ging der zweite Satz verloren, das Team agierte fahrig und konnte nicht wie gewohnt seine Angriffe in Punkte ummĂŒnzen. Als hĂ€tte es den Satzgewinn als Weckruf gebraucht agierte die Mannschaft jetzt wieder geschlossener und konzentrierter, Zuspieler Neumann setzte den Gegner mit starken AufschlĂ€gen unter Druck und auch im Block wurde wieder sauberer gearbeitet, sodass der dritte Satz zu 16 gewonnen werden konnte. Anstatt nun einen sicheren Satz- und damit Spielgewinn einzufahren entschied sich die Staufer Mannschaft dafĂŒr, den Gegner zurĂŒck ins Spiel finden zu lassen. Erst als Hohenfels gegen Mitte des Satzes mit vier Punkten in FĂŒhrung war riss sich das Team des SVD zusammen und punktete konstanter. Den Schlusspunkt nach einer guten Aufholjagd setzte Mittelblocker Florian Gschwendtner mit einem starken Block zum 25:23 fĂŒr den SV Donaustauf. SVD:VC Hohenfels-Parsberg (25:17,20:25,25:16,25:23)

Auch wenn sich die Fahrt nach Hause noch ein wenig verzögerte, da fĂŒr die zwei Teams genau zwei funktionierende Duschen vorhanden waren, fĂŒr die neuen TabellenfĂŒhrer aus Donaustauf gilt auch beim zweiten Spieltag: „Wurscht, Hauptsache gewonnen!“

10.10.2015 - SV Donaustauf II vs. BTS Bayreuth (3:0) und FC Miltach (3:1)

Herren 2 starten mit zwei Siegen in die neue Saison

Nachdem man in der letzten Saison den Aufstieg knapp verpasst hatte will die zweite Herrenmannschaft der Donaustaufer dieses Jahr in der Bezirksliga wieder um die ersten PlĂ€tze mitspielen. Die AbgĂ€nge von Florian GfĂŒllner und Simon Weber (zur Herren 3) und Roman Shatokhin (Wechsel ins Ausland) konnten durch Michael Neumann (Zuspiel), Florian Steiner (Mittelblock), Thomas Semmelmann (Außenangriff)und Jugendspieler Daniel Weber (Außenangriff/Universal) gut aufgefangen werden.

Der erste Spieltag fand gleich dahoam in der Regensburger Straße statt, umso motivierter war die Mannschaft, einen guten Saisonstart hinzulegen. Im ersten Spiel gegen die Mannschaft des BTS Bayreuth zeigte das Team um Spielertrainer Simon Kurrmann auch gleich seine StĂ€rken. Mit einer konzentrierten Annahme und starken Angriffen durch die Mittelblocker und Außenangreifer, allen voran Simon Kurrmann wurde der Gegner unter Druck gesetzt. Auch durch die UnterstĂŒtzung der Fans konnten die Staufer ihr Spiel auch in den folgenden SĂ€tzen auf einem hohen Level halten und kamen letztendlich zu einem ungefĂ€hrdeten 3:0 Erfolg.

Spiel 1: SV Donaustauf:BTS Bayreuth 25:19,25:15,25:14

Direkt im Anschluss stand die Partie gegen den FC Miltach auf dem Spielplan und wie schon in der letzten Saison zeigte sich, dass das Team zuweilen Probleme hat, Konstanz und Motivation von einem erfolgreichen Spiel ins nĂ€chste mitzunehmen. Es schlichen sich Unsicherheiten ins Spiel, sodass die Donaustaufer sich unnötig schwer taten gegen die GĂ€ste aus Miltach. Nur im zweiten Satz konnte man das Spiel wie gewĂŒnscht dominieren, letztendlich konnte die Mannschaft aber doch sagen: „Hauptsache gewonnen, egal wie!“

Spiel 2: SV Donaustauf:FC Miltach 25:23,25:14,20:25,25:23

Jugend

25.10.2015 - Donaustaufer U14 MĂ€dels auch am 2. Spieltag erfolgreich!

U14

Die MĂ€dels waren bereits vor 2 Wochen mit zwei Siegen gegen Cham und Falkenstein erfolgreich in die Saison gestartet!

Krankheitsbedingt konnten heute, am 25.10. nur 4 MĂ€dels mit nach Riedenburg fahren und so durfte sich keine mehr verletzten! Im ersten Spiel gegen Deuerling hatten die 4 frĂŒhmorgens noch Startschwierigkeiten, konnten aber letztendlich souverĂ€n mit 25:16 und 25:10 gewinnen.

Das zweite Spiel gegen Riedenburg war von Anfang an ein heißer Kampf! Immer wieder Gleichstand, keine Mannschaft konnte sich absetzen und nur Ă€ußerst knapp konnte der erste Satz mit 25:23 fĂŒr Donaustauf entschieden werden. Obwohl die Riedenburger vor lautstarker heimischer Fankulisse im zweiten Satz erst davonzogen, konnte die 4 MĂ€dels den RĂŒckstand - angespornt durch einen Trick der Trainerin - aufholen. Der Siegeswille der vier stieg merklich, als im Falle eines Sieges ein Mc Donalds Besuch versprochen wurde! Die Donaustaufer gewannen nach einem heißumkĂ€mpften Satz mit 25:22 und hatten sich die Burger und das Eis wirklich verdient!